Magdalena


Intro:

Am Kuchltisch, so ganz allan, mei Mag'n der rebelliert

 

I hob seit Tagen nix gessen und i bin total verwirrt

 

Weil i ned wass warum du fuat bist, i hob doch immer ollas gebm

 

Wir habm doch so a schöne Zeit ghobt und du woast olles in mein Lebm

 

 

Strophe I:

Mei Freundin si davon grennt und jetzt bin ich am Sand

 

Wer kocht ma jetzt mei essen, wer bügelt ma mei G’wand

 

I bin so furchtbar traurig, drum schreib ich ihr a Liad

 

Damit ihr endlich kloa wird, wos sie do grod valiert

 

 

Strophe II:

Liebe Magdalena du fehlst ma so sehr

 

Mir, und unsre Katzn und dem Staubsauger

 

Na, ohne Spaß, ich bitte dich, kumm doch wieder her

 

Weil mei Lebm, mei Bauch und a da Kühlschrank is leer

 

 

Refrain I:

Mit diesem Liad wü i dei Herz berührn, und dich wieder auf den Pfad der Liebe führn

 

Mit diesem Liebeslied wü i dir zagn, dass wir in Wahrheit a Traumpaar san

 

I wü mei ganzes Leben mit dir teiln, sogoa die Miete und die Noglfeiln

 

Und a des Häusl sowieso, kumm bitte z’ruck und moch mie wieder froh

 

 

Strophe III:

Ohne dich an meiner Seite is des Lebm a Schaß

 

Findst du des ned super, dass i des jetzt was

 

Es gibt so vü Momente wo i di ganz dringend brauch

 

Beim Frühstück, zu Mittag und beim Abendessen auch

 

 

Strophe IV:

Du host doch olles g’hobt und dir war niemals fad

 

Denk doch amoi z’ruck, tuats da jetzt ned lad

 

Gib dei’m Leben dir zu Liebe wieder an Sinn

 

Pock deine Sochen – du wasst wo i bin

 

 

Refrain II:

Mit diesem Liad wü i dei Herz berührn, und dich wieder auf den Pfad der Liebe führn

 

Mit diesem Liebeslied wü i dir zagn, dass wir in Wahrheit a Traumpaar san

 

I wü mei ganzes Leben mit dir teiln, sogoa die Miete und die Noglfeiln

 

Und a des Häusl sowieso, kumm bitte z’ruck und moch mie wieder froh

 

 

Refrain III/IV:

Mit diesem Liad wü i dei Herz berührn, und dich wieder auf den Pfad der Liebe führn

 

Mit diesem Liebeslied wü i dir zagn, dass wir in Wahrheit a Traumpaar san

 

I wü mei ganzes Leben mit dir teiln, sogoa die Miete und die Noglfeiln

 

Und a des Häusl sowieso, kumm bitte z’ruck und moch mie wieder froh

 

kumm bitte z’ruck und moch mie wieder froh oh oh